Robert Habeck auf dem Marienplatz

Am Mittwoch, den 15.9. ist Robert Habeck im Rahmen seiner Wahlkampftour unter dem Motto „Bereit, weil Ihr es seid“ auf den Marienplatz gekommen. Über 1000 Menschen haben trotz einsetzenden Starkregens – oder wie Robert Habeck sagt: „feuchte Spätsonne“ – den Auftritt des Bundesvorsitzenden von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vor Ort verfolgt. Viele Passant*innen blieben stehen, um die Rede von Robert Habeck zu hören, der darüber spricht, wie die Grünen durch Veränderung Halt schaffen wollen.

Robert Habeck erinnert daran, dass die grüne Erfolgsgeschichte der vergangenen Jahre bei der Bayerischen Landtagswahl angefangen hat, „als Markus Söder noch rechts geirrlichtert ist und wir Grüne gesagt haben, wir machen nicht den billigen populistischen Punkt. Wir sorgen für moralische Aufrichtigkeit – und die Zustimmung dafür täglich größer wurde. Da sah man, was auf einmal möglich ist in Deutschland, welche Leidenschaft das Land hat und welche Bereitschaft, sich neu aufzustellen. Und wenn Sie sich heute Abend nochmal die Zeit für uns nehmen, ist das ein wirkliches Privileg für uns. Jetzt bringen wir’s zu Ende!“

Robert Habeck nimmt sich auch die Zeit, mit den Bürger*innen ins Gespräch zu kommen und beantwortet auf der Rundbühne Fragen aus dem Publikum. Er wirbt dafür, mutig nach vorne zu gehen, um die Herausforderungen unserer Zeit zu meistern.

„Was neben dem Debakel in Afghanistan die Verantwortungslosigkeit ins Bild gesetzt hat: dass es in dieser Situation in der Bundesregierung niemand gewesen sein will. Man zeigt nur mit dem Finger aufeinander. Eine Regierung, in der es aber keiner gewesen sein will, in der sich alle nur wegducken, die braucht kein Mensch. Wir brauchen eine Regierung, in der es immer alle gewesen sein wollen. Wir brauchen eine Regierung, in der die Menschen sich darum bewerben, die Verantwortung auszuüben, und auch bereit sind, Fehler zu machen. Denn nur, wenn wir bereit sind, etwas zu riskieren, mutig nach vorn zu gehen, haben wir die Chance, erfolgreich zu sein“, sagt Robert Habeck.

Auf ihrer Wahlkampftour absolvieren Annalena Baerbock und Robert Habeck über 90 Townhall-Veranstaltungen in ganz Deutschland. Bereits am Donnerstag, den 09. September, war die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock auf dem Professor-Huber-Platz, um über 1000 Münchner*innen das Wahlprogramm der Grünen vorzustellen und sich ihren Fragen zu stellen.

Bürgermeisterin Katrin Habenschaden wirbt in ihrer Rede auf dem Marienplatz dafür, beide Stimmen am 26. September Grün zu geben, um endlich nötige Veränderungen anzupacken: „Herr Scholz und Herr Laschet sagen relativ offen, dass sie weitere 17 Jahre die Braunkohle verstromen wollen. Damit werden wir das Pariser Klimaabkommen niemals einhalten können. Aber vor Krisen – und die Klimakrise ist die Menschheitskrise, der wir gegenüberstehen – darf man sich nicht wegducken. Die muss man anpacken. Und für dieses Anpacken stehen wir Grüne in einer Bundesregierung, steht eine Grüne Kanzlerin Annalena Baerbock!“

Wer nicht dabei sein konnte, kann den Auftritt hier im Stream sehen.



zurück
Weitere Beiträge

Blog 20. September 2023

Energiewende bei Schletter Solar

Zusammen mit den Mühldorfer Grünen habe ich Schletter Solar besucht, eine Firma, die dort Solar-Montagesysteme fertigt. Ihre Produkte haben einige Alleinstellungsmerkmale, weshalb die Firma trotz der Subventionswettbewerbe im Ausland ein recht sicherer Arbeitgeber ist und regional wichtige Bauteile für die Energiewende liefert! Trotz der landespolitischen Hürden wird hier ein großer Beitrag dazu geleistet, was ich immer sehr motivierend finde.

Blog 20. September 2023

Gedenken und Demokratie in Mühldorf

Orte zu besuchen, die so eine bewegte und furchtbare Geschichte haben wie die KZ-Gedenkstätte Mühldorfer Hart, lässt einen demütig werden. Die Lagergruppe diente während des Zweiten Weltkriegs als Außenlager des Konzentrationslagers Dachau. Hier wurden Häftlinge zur Zwangsarbeit gezwungen und ein Rüstungsbunker für Militärflugzeuge errichtet. Tausende starben unter den schrecklichen Bedingungen. Eine mahnende Erinnerung, dass so etwas nie wieder passieren darf und wir den Anfängen wehren müssen. Am Samstag waren habe ich gemeinsam mit Anna Cavazzini und den Mühldorfer Grünen diesen geschichtsträchtigen Ort besucht und die mitgenommenen Eindrücke bei einer Abendveranstaltung über den Rechtsruck in Europa auch im heutigen politischen Kontext diskutiert.